• Beitrags-Kategorie:Tischtennis
NRW-Liga: Geschwächte Waldnieler müssen erste Niederlage hinnehmen!
Platzhalter TT Posting

Die Ausgangslage für die Begegnung des 13. Spieltages in der NRW-Liga war bis zum Eintreffen des Gastes vom TTC Waldniel I klar definiert. Der Tabellenachte, SG Heisingen, traf auf den ungeschlagenen Primus dieser Gruppe.

Im Vorfeld war auch bekannt, dass die muskulären Probleme von Hendrik Ulber einen Einsatz unmöglich machten. Die Abwesenheiten von Benjamin Kley und Michael Krause taten ihr übriges hinzu, so dass das Team auf den Joker Cristophe Ross aus der 3. Herren hoffte. Eigentlich waren die Vorzeichen darauf ausgerichtet, sich die Frage zu stellen, wie man sich einigermaßen anständig aus dieser Begegnung verabschieden kann.

Als dann die Zeit des Eintreffen unseres Gastes heranrückte, passierten leider nur vier Spieler des TTC Waldniel die Tür zur Heisinger Jugendhalle.

Eine komplett neue Situation, die dennoch eine Gefahr in sich barg, dieses Quartett auf die leichte Schulter nehmen zu können. Also eine reine Kopfsache.

Hier muss man wissen, für die, die nicht TT-Afien sind, das ein Doppel und mindestens zwei Einzel kampflos durch Waldniel abzugeben sind. In der zweiten Runde der Einzel ggfls. ein weiteres Mal.

Die Einleitung der dann nur zwei Eröffnungsdoppel verlief Pari. Mit dem kampflos gewonnenen dritten Doppel somit  eine 2:1 Führung.

Während Arasch Hosseini den Reigen um weiterer Punkte mit einem 3:1 Satzsieg eröffnete, konnte nur Philipp Oliveira Meißen diesem folgen, ehe die erste doppelte kampflose Einzelrunde an Heisingen ging. Somit 6:3 Führung, die die Hoffnung schürte auf einen möglichen doppelten Punktgewinn.

In der zweiten Runde der Einzel war es dann der an Brett 2 aufgerückte Kai Schlowinsky, der den siebten Punkt beisteuerte. Als dann wieder Philipp und auch Mike Geelen erfolgreich agierten, war das nie gedachte, aber immer gewünschte Überraschungspaket in reinen Tüchern. Zwei enorm wichtige Punkte, um sich von der ganz schwarzen Gefahrenzone in der Tabelle zu entfernen. Immerhin hat man jetzt auf den Tabellenvorletzten vier Punkte Vorsprung.

 

Zu einer Spitzenbegegnung der Kreisliga kam es letzten Donnerstag. Vor heimischer Kulisse empfing die Zweitvertretung den Tabellenersten, DJK Adler Union Frintop IV, der einen Minuspunkt hatte (Hinrunden-Remis gegen SG Heisingen), und unser Team derer Zwei.

Frintrop trat in verstärkter Bestbesetzung an. Heisingen wollte mit Patrick Lautenschläger und Michael Krause dagegen halten. Leider entpuppte sich dieses Vorhaben als Irrtum, weil Patrick kurzfristig ausfiel. Auch hier zog man mit Cristophe Ross einen Edeljoker. Durch dieses Dilemma war die Ausgangslage genau so beschis….., wie im Spiel unserer Ersten. Selbst Teilnehmende gingen von einem raschen Ende aus.

Aber hier hatte man nicht an die eigene Leistungsfähigkeit gedacht, aus prekären Ausgangslagen auch positives zu formen. Und so geschah das unmöglich Gedachte. Der Tabellenerste wurde mit einem 9:7 Sieg von Platz Eins verdrängt, um selbst diesen Platz jetzt inne zu haben.

Bei noch drei ausstehenden Begegnungen haben die Jungs es in der Hand, der Meister dieser Gruppe zu werden.

 

Es war ein rabenschwarzer Spieltag für die Dritte beim Tabellenvorletzten TV Horst-Eiberg II. Dieser war erstmalig komplett angetreten und agierte in dieser Formation mehr als gut. Mit 4:9 kam das Heisinger Sextett komplett unter die Räder und verlor die gerade gewonnene Tabellenführung wieder.

 

Wieder einmal beeindruckte, in Abwesenheit vom immer noch  erkrankten Fabian Bonin, die 1. Jugend. Auch bei der SG Schönebeck I ließen Harry Wu, Thomas Kaufhold und Elias Chmielewski nichts anbrennen und gewannen mit 8:2. In der Jungen 18 Kreisliga nehmen die Jungs mit 16:0 Punkten den Platz an der Sonne ein.

 

Die 2. Jugend konnte diesmal wieder fast in Bestbesetzung auflaufen und ließ ihrem Gast, DJK Stadtwald I, keine Chance. Das Trio Paul und Julian Agatz sowie Silvan Behrendt wussten bei ihrem klaren 9:1 Erfolg zu gefallen. Das Team nimmt zur Zeit in der Jungen 18 Kreisklasse den 4. Rang ein.